Die W3+ FAIR Rheintal feierte vergangenes Jahr in der Messe Dornbirn ihre gelungene Premiere. (Fotos: Fleet Events)
W3+ FAIR

W3+ Fair Rheintal 2020

Nach der schrittweisen Lockerung der Corona-Bestimmungen sind die Vorbereitungen für die zweite W3+ FAIR Rheintal in vollem Gange. Wenn nichts mehr dazwischenkommt, wird die Messe wie geplant am 23. + 24. September 2020 stattfinden.

Die W3+ FAIR wird mit ihrem Veranstaltungstermin im September zum Auftakt des zweiten Wirtschaftshalbjahrs. Die Messe eröffnet dann – als wahrscheinlich eine der ersten Veranstaltungen nach der Corona-Pause – die heiß ersehnte Herbstsaison. Bereits zum zweiten Mal ruft die Hightech-Plattform Experten aus den Branchen Optik, Photonik, Elektronik und Mechanik aus der Vierländer-Region Österreich, Schweiz, Liechtenstein und Deutschland ins Messequartier Dornbirn. Gemeinsam suchen die Fachleute nach neuen technologischen Lösungen, die zum Beispiel in Bereichen wie Medizintechnik, Maschinenbau und Automotive eingesetzt werden. Aussteller wie Swarowski, SwissOptic, Evatec und ILT Fineworks sowie auch mittelhessische Unternehmen wie Brückmann Elektronik, Christ Feinmechanik und OptoTech haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Wie schon im Vorjahr in Dornbirn und bei den bisherigen Veranstaltungen der W3+ FAIR in Wetzlar werden erneut Unternehmen aus der Optik-Region rund um Jena auf einem Gemeinschaftsstand Thüringen vertreten sein.

Enabling Technologies im Fokus

Der neue, begleitende Hightech-Kongress N-Tec Talks steht ganz unter dem Motto „The day after Corona – Chancen für die Hightech-Industrie nach der Krise“. Die Vortragplattform rund um die Enabling Technologies fand erstmals auf der Wetzlarer W3+ FAIR im Februar 2020 statt. Im Rheintal wird sich alles um die drei Themenbereiche „Produkttechnologie“, „Procurement und Produktion“ und „Management“ drehen. Über 35 Referenten von Verbänden und Unternehmen, darunter thyssenkrupp Presta, RHYSearch, ACMIT, EOS, CSEM, Optics Balzers präsentieren ihre Konzepte für den Neuanfang, die für Produktmanager, Entwickler oder Einkäufer gleichermaßen interessant sind.

Um den erhöhten Sicherheitsanforderungen in Corona-Zeiten gerecht zu werden, hat Veranstalter Fleet Events ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, das bei Bedarf zum Einsatz kommen soll. Dazu zählen kontrollierte Besucherzahlen in der Halle ebenso wie breitere Gänge und erhöhte Reinigungszyklen.

„Wir sind guter Dinge, dass die Veranstaltung im September stattfinden wird. Nach der Corona-Pause rechnen wir mit einem starken Zuspruch – viele Unternehmen und Partner freuen sich sehr auf die Wiederaufnahme von persönlichen Kontakten. Dornbirn wird an den beiden Messetagen so zum Hotspot der Hightech-Industrie in der Vierländer-Region“, ist sich Project Director Jörg Brück sicher.

Hightech-Treffpunkt Rheintal

Die länderübergreifende Region Im Vierländereck Deutschland, Österreich, Scheiz und Liechtenstein mit ihrem Fokus auf Forschung & Entwicklung zählt zu den Top Ten der 1.200 Hochtechnologiestandorte Europas. Hier wirkt das Cross-Industry Konzept der W3+ FAIR besonders effektiv. Anwenderbereiche wie Luft- und Raumfahrt, Automotive, Medizintechnik, Life Science sowie Werkzeug- und Maschinenbau profitieren von dem branchenübergreifenden Miteinander genauso wie die Hightech-Branchen selbst. Zur Premiere im September 2019 trafen über 100 nationale und internationale Aussteller auf mehr als 1.000 Fachbesucher.

www.w3-messe.de