Seite drucken


Verantwortung Zukunft

THM

Im Rahmen der Ringvorlesung „Verantwortung Zukunft“ an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) sprachen Prof. Dr. Markus Degünther und Ralf Niggemann über das neue Optikzentrum in Wetzlar als Initiative zur Zukunftssicherung des Technologiestandorts.

 

Am 5. Dezember 2018 fand die dritte Veranstaltung im Rahmen der Ringvorlesung „Verantwortung Zukunft“ der THM statt. Präsident Prof. Dr. Matthias Willems begrüßte die Gäste im ehemaligen Kino Roxy am THM Campus in Gießen. Das Thema des Abends: „Zukunftssicherung der Region als Standort optischer Technologien durch Vernetzung: Das neue Optikzentrum in Wetzlar“.

Prof. Willems bedankte sich für das große Engagement der vielen Personen, Organisationen und insbesondere der Unternehmen, die die Stiftungsprofessur für Optik und optische Technologien an der THM ermöglicht haben. Im Anschluss stellte Prof. Holger Rohn (FB Wirtschaftsingenieurwesen) die beiden vortragenden Gäste vor: Ralf Niggemann, Manager des Industrienetzwerks Wetzlar Network, und Prof. Dr. Markus Degünther, Inhaber der Stiftungsprofessur Optik und optische Technologien an der THM.

In seinem Vortrag zeigte Ralf Niggemann die Stärken der Technologieregion Mittelhessen und deren Zukunftsfelder auf. In der Region gebe es rund 80 Unternehmen in den optischen Industrien, viele davon zählten zu den derzeit 70 Mitgliedern und Partnern des Industrienetzwerks Wetzlar Network. Ziel und Aufgabe des Netzwerks sei sowohl die Stärkung der Unternehmen in Wetzlar und die Unterstützung der Mitgliedsunternehmen durch Schaffung von Kommunikationsplattformen, als auch die Vernetzung zur Erstellung von Kooperationen von Unternehmen, Hochschulen und Verbänden.

Das Wetzlar Network verstehe sich als Kommunikations-, Kooperations und Innovationsnetzwerk. Zentrale Kommunikationsmedien seien die Website und das W3+ Magazin, die dazu beitragen, die Stärken der Industrieregion nach außen sichtbar zu machen. Hinzu kommt die W3+ FAIR – eine Netzwerkmesse für Optik, Elektronik und Mechanik, die alljährlich in der Rittal Arena stattfindet. Entscheidend sei es, so Ralf Niggemann, dass in der Region die entscheidenden Akteure an einem Strang ziehen und mit Blick auf die Zukunftssicherung der Region als Standort optischer Technologien eng zusammenarbeiten. So leiste etwa die THM durch die Ausbildung von Fachkräften eine wertvolle Arbeit für die Unternehmen und die Region. Dazu zählt insbesondere die Schaffung eines bundesweit einzigartigen Studiengangs zu optische Technologien sowie die Einrichtung des Anwenderzentrums für optische Technologien in Wetzlar, das gerade erst eröffnet wurde.

Im zweiten Vortrag „Rolle und Aufgaben des Optikzentrums“ stellte Prof. Markus Degünther, Inhaber der Stiftungsprofessur für Optik und optische Technologien, die Möglichkeiten des Optikzentrums für die Zukunft dar. Wichtige Aufgabe sei die Ausbildung junger Akademiker für Arbeitsplätze im Bereich zukunftsorientierter optischer Technologien. Dazu bereite die THM den neuen Masterstudiengang „Master of Optical System Engineering“ vor. Wesentliche Bestandteile werden der Erwerb des Verständnisses der Funktion kompletter optischer Systeme, der Systemoptimierung und der Qualitätskontrolle sein. Prof. Degünther erläuterte die natur- oder ingenieurswissenschaftlichen Voraussetzungen zum Studieren des neuen Masterstudiengangs und stellte die aktuell geplanten Module vor.

Neben der Ausbildung hob er die wichtige Bedeutung von Fortbildung als Aufgabe des Optikzentrums hervor. Eine weitere wichtige Säule wird die Initiierung und Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten sein. Der Aufbau des Optikzentrums soll in zwei Phasen erfolgen, die erste zur Schaffung einer kritischen Masse an Mitarbeitern und Ausstattung und die zweite Phase zum Ausbau des Optikzentrums zu einem international anerkannten Akteur bezüglich Ausbildung, Forschung und Entwicklung. Mit dem Optikzentrum, betonte Prof. Degünther, nehme die THM ihre Verantwortung für die „Zukunftssicherung der Region“ doppelt wahr, weil hier zum einen hochqualifizierter wissenschaftlicher Nachwuchs ausgebildet und zum anderen zukunftsweisende angewandte Forschung und Entwicklung betrieben würde.

Die nächste Ringvorlesung findet am 16. Januar 2019 am Campus Friedberg zum Thema „Industrie 4.0 – Prozesse und Produktion der Zukunft“ statt. Das komplette Programm der Ringvorlesung finden Sie im Download-Bereich.

 

 

Weitere Informationen:

go.thm.de/ringvorlesung

 



URL: