Seite drucken


Hochwertige Rohstoffe aus Abfallströmen

Wetzlar Network & DPG

Im Rahmen der Industriegespräche Mittelhessen war am 6. Februar 2017 Prof. Dr. Liselotte Schebek von der Technischen Universität Darmstadt zu Gast. Ihr Thema: Stoff- und Materialflüsse zwischen Umwelt und Wirtschaft.

Auch in Zeiten der digitalen Revolution beruht die Wirtschaft ganz wesentlich auf natürlichen (Roh)Stoffen. In den letzten Jahren ist das Thema der Rohstoffsicherheit in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Dies ist nicht allein der Preisentwicklung geschuldet: wichtige Rohstoffe – insbesondere sogenannte „kritische Rohstoffe“ für High-Tech-Materialien – kommen aus politisch instabilen Ländern, werden teilweise unter inakzeptablen sozialen Rahmenbedingungen gefördert und ihr Abbau bringt erhebliche Eingriffe in die Natur mit sich. Und, last but not least: die Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen ist energieintensiv und trägt so zum Klimawandel bei.

Gerade die wirtschaftlich bedeutenden metallischen Rohstoffe werden aber nicht im engeren Sinne „verbraucht“ sondern bleiben als Materialien und Elemente erhalten. Vor diesem Hintergrund sind die Abfallströme unserer Gesellschaft von großem Interesse: Die Hoffnung ist, aus diesen hochwertige Stoffe zurückzugewinnen und so zukünftig – mindestens zum Teil – die Nachfrage nach primären Rohstoffen ersetzen zu können. Wo aber finden sich die „verbrauchten“ Rohstoffe? Dazu ist ein vertieftes Verständnis der Stoffkreisläufe nötig, die Umwelt und Wirtschaft verbinden.

Prof. Dr. rer. nat. Liselotte Schebek von der Technischen Universität Darmstadt, Institut IWAR, FG Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft, bringt dieses Wissen mit. Im Rahmen der Industriegespräche Mittelhessen sprach sie am Montag, den 6. Februar 2017 über Stoff- und Materialflüsse zwischen Umwelt und Wirtschaft. In ihrem Vortrag stellte sie aktuelle Methoden und Forschungsthemen zu den Kreisläufen von Stoffen und Materialien in und zwischen Wirtschaft und Umwelt vor.

Der Vortrag fand, wie immer, im Hörsaal III der Physikalischen Institute der Justus-Liebig-Universität Gießen statt. Nach dem Vortrag bot ein kleiner Empfang im Foyer Zeit für Gespräche oder vertiefende Diskussionen.

Die Industriegespräche der DPG bieten regionale Foren für die Diskussion von Themen der physikalischen Forschung an der Schnittstelle des Transfers in die Anwendung, sowie zu aktuellen Fragestellungen der Industrie. Speziell für Industriephysiker eröffnen sie die Gelegenheit zum zwanglosen Erfahrungsaustausch untereinander sowie zum wissenschaftlichen Austausch mit Lehrenden und Studierenden von TH bzw. Universität.

Das vollständige Programm der Industriegespräche Mittelhessen im Wintersemester 2016/17 finden Sie unten im Download-Bereich.

 

Veranstaltung:

Stoff- und Materialflüsse zwischen Umwelt und Wirtschaft
Prof. Dr. Liselotte Schebek,
Technische Universität Darmstadt, Institut IWAR, FG Stoffstrommanagement und Ressourcenwirtschaft
6.2.2017, 18.15 Uhr
Hörsaal III der Physikalischen Institute
Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 14
35392 Gießen

 

 



URL: