Seite drucken


FarbenWesen

Stadt Wetzlar

Vor 200 Jahren veröffentlichte Dichterfürst Goethe seine Farbenlehre. Das StattTheater greift Goethes fieberhafte Auseinandersetzung mit dem Thema auf.

Eine Farbenlehre aus Deutschland

Vor genau 200 Jahren kehrte der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe der Lyrik und Poesie für einige Zeit den Rücken und widmete sich den Naturwissenschaften. Eine Farbenlehre war es, über die der Poet stolz verkündete, dass er „in der schwierigen Wissenschaft der Einzige“ sei, „der das Rechte weiß“.

Goethes Thesen führen zum Disput

Goethes Farbenlehre gründet auf Experimenten und Naturbeobachtungen, die der Poet aus persönlichem Interesse unablässig durchführte. Dabei stellte er auch seine eigene Methodik immer wieder auf die Probe und reflektierte sein Vorgehen gründlich. Auf die Veröffentlichung seiner Lehre folgte ein intensiver fachlicher Disput, in dem die Fachwelt seine Thesen gegen die Lehren Sir Isaac Newtons abwog.

Interessant, anschaulich und amüsant

Diese spannende Phase im Leben des Dichterfürsten hat das StattTheater Wetzlar aufgegriffen und in der STATT Führung mit dem Titel „FarbenWesen auf Goethes Spuren“ verarbeitet. Schauspieler führen die Besucher durch die Wetzlarer Altstadt und geben dabei Goethes wissenschaftliche Reflexionen und den Disput über seine Farbenlehre wieder – interessant, anschaulich und nebenbei auch sehr amüsant.

Höhepunkte im Farbenjahr 2010

Die STATT Führung ist zweifellos einer der Höhepunkte im Farbenjahr, das die Goethestadt Wetzlar für 2010 ausgerufen hat. Mit einer Reihe weiterer Veranstaltungen wird allen Interessierten das Thema Farbe und Licht nähergebracht. Gleichzeitig laufen im Farbenjahr 2010 die beiden Kernthemen in Wetzlar zusammen: Goethe und Optik.

Frank Feulner

Weitere Informationen

www.wetzlar-tourismus.de



URL: