Seite drucken


Potentiale der LED-Technologie

IHK & JLU

Die NanoSurface 2013 widmete sich dem Thema „LED – Querschnittstechnologie mit Potential“. Am 2. Oktober berichteten Experten aus führenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen über aktuelle Anwendungsgebiete und den Stand der Forschung.

Der Anteil der LEDs in der Beleuchtungstechnik nimmt immer mehr zu. Gleichzeitig hält die LED-Technologie unter anderem Einzug in den Bereich der Medizin, der Oberflächen- und Drucktechnik, der Sensorik sowie der industriellen Bildbearbeitung. Der Vorteil: Lichtemittierende Dioden (LEDs) überzeugen mit Robustheit, geringem Stromverbrauch und langer Lebensdauer, zudem sind sie leicht integrierbar in bestehende Leuchtsysteme und lassen sich durch intelligente Lichtsteuerung gezielt einsetzen. Allerdings stellen die neuen Anwendungsgebiete auch immer höhere Ansprüche an die Leistungsfähigkeit der LEDs.

Die diesjährige NanoSurface gab Auskunft über technische Entwicklungen und neue Anwendungen im Bereich der LED-Technologie und zeigte aktuelle Herausforderungen auf. Sie fand am Mittwoch, den 2. Oktober 2013 von 15 – 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der Physikalischen Institute der Universität Gießen statt. Experten aus führenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Hessen stellten neueste Entwicklungen und Trends vor. Im Mittelpunkt stand zudem die Systemintegration der Querschnittstechnologie LED in verschiedenen Branchen und Geschäftsfeldern.

Die NanoSurface 2013 wurde organisiert von der IHK-Innovationsberatung Hessen, der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem TechnologieTransferNetzwerk Hessen (TTN-Hessen). Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Aktionslinie Hessen-Nanotech, Wetzlar Network und Optence.

 

Veranstaltung:

NanoSurface 2013
„LED – Querschnittstechnologie mit Potential“
02.10.2013, 15 – 19.30 Uhr
Hörsaalgebäude der Physikalischen Institute
Justus-Liebig-Universität
Heinrich-Buff-Ring 14
35392 Gießen

 



URL: