Fachkundige Vorträge auf dem XMR-Symposium in Wetzlar. (Bild: Sensitec)
Fachkundige Vorträge auf dem XMR-Symposium in Wetzlar. (Bild: Sensitec)

Sensitec

xMR-Symposium

Am 21. und 22. März 2017 fand das 14. Symposium „Magnetoresistive Sensoren und Magnetische Systeme“ in Wetzlar statt. Einmal mehr erwies sich das xMR-Symposium als ideale Plattform für den Austausch über aktuellste technologische Entwicklungen.

Am 21. und 22. März waren zahlreiche Experten in der Stadthalle Wetzlar zu Gast, um sich über aktuelle und zukunftsweisende Entwicklungen auf dem Gebiet Magnetoresistiver Technologien zu informieren. Die Fachbesucher waren aus aller Welt angereist, die Referenten kamen unter anderem aus Deutschland, den Niederlanden, Taiwan, China und den USA.

Dr. Rolf Slatter, Geschäftsführender Gesellschafter der Sensitec GmbH, hieß die weitgereisten Gäste willkommen, aber auch alle Fachleute aus der Region, für die MR-Sensoren und -Systeme weit mehr als nur ein Randthema sind. An zwei vollen Programmtagen wurden neueste Technologien und Anwendungen vorgestellt, Unternehmer präsentierten brandaktuelle Produkte, Wissenschaftler ihre jüngsten Forschungsergebnisse.schnell abnehmen ohne sport

Die Gründe, sich damit wirtschaftlich und technologisch auseinanderzusetzen, sind vielfältig. Denn das Einsatzgebiet von xMR-Sensoren reicht inzwischen von der Robotik und Raumfahrttechnik über die Messtechnik und Biosensorik bis zur Elektromobilität. Ein Ende dieser magnetisch-mikrosystemischen Zukunft, so wurde auf dem Symposium deutlich, ist nicht in Sicht. Vor allem, wenn es darum geht, intelligente und vernetzte Systeme im Zuge von Industrie 4.0 auf den Weg zu bringen.

 

Weitere Informationen:

www.xmr-symposium.com