Wetzlar Network & DPG

Vortrag zur „Adaptronik“

Im Rahmen der Industriegespräche Mittelhessen stellte Prof. Dr. Karl-Josef Schalz die Prinzipien und Anwendungen der zukunftsweisenden Querschnittechnologie vor.

Prof. Dr. Karl-Josef Schalz. (Bild: HAWK Göttingen)
Prof. Dr. Karl-Josef Schalz. (Bild: HAWK Göttingen)

Mit einem hochkarätigen Fachvortrag wurde die Veranstaltungsreihe der Industriegespräche Mittelhessen am 24. Mai 2012 fortgesetzt. Zu Gast war Prof. Dr. Karl-Josef Schalz von der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Göttingen. Der Geschäftsführender Dekan der Fakultät Naturwissenschaften und Technik stellte die vergleichsweise junge „Adaptronik“ vor. In seinem Vortrag erläuterte Prof. Dr. Schalz die Prinzipien der Querschnittstechnologie sowie deren Einsatz- und Wirkungsmöglichkeiten, um sie anschließend in einem Experiment anschaulich zu demonstrieren.

Unter „Adaptronik“ versteht man das intelligente Zusammenwirken von Mechanik, Elektronik und Regelungstechnik. Dabei geht es um einen interdisziplinären Technologieansatz, der sich mit intelligenten oder aktiv reagierenden Werkstoffen befasst und mit der Frage, wie deren strukturelle Eigenschaften zielführend umgewandelt und genutzt werden können. Anwendungen für die Luft- und Raumfahrttechnik, die Automobilindustrie oder für die Medizin- und Messtechnik werden bereits erfolgreich eingesetzt.

Die Industriegespräche der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) bieten regionale Foren für die Diskussion von Themen der physikalischen Forschung an der Schnittstelle des Transfers in die Anwendung, sowie zu aktuellen Fragestellungen der Industrie. Die Vortragsreihe wird gemeinsam vom Arbeitskreis Industrie und Wirtschaft der DPG, dem Wetzlar Network, optence und dem VDI Bezirksverein Mittelhessen e.V. organisiert.

 

Downloads:
Programm