Dr.. Hans J. Kärcher bei den Industriegesprächen Mittelhessen. (Bild: Ralf A. Niggemann)
Dr.. Hans J. Kärcher bei den Industriegesprächen Mittelhessen. (Bild: Ralf A. Niggemann)

Wetzlar Network & DPG

SOFIA – Wie entwickelt man ein Flugzeugteleskop?

Im Rahmen der Industriegespräche Mittelhessen sprach Dr. Hans J. Kärcher von MT Mechatronics am 16. Januar über die Anwendungsmöglichkeiten zwei- und dreidimensional abbildender Verfahren für industrienahe Fragestellungen.

Dr. Hans J. Kärcher ist Senior Telescope Engineer bei der MT Mechatronics GmbH in Mainz. In seinem Vortrag am 16. Januar 2017 gab er einen kurzen Überblick zu zwei- und dreidimensional abbildenden Verfahren für industrienahe Anwendungen. Der Fokus lag dabei auf Messtechniken basierend auf Röntgen, Synchrotron- und Neutronen-Strahlung und auf Elektronenmikroskopie, die die Bandbreite von großvolumigen ganzen Objekten bis hinunter zu Nanometer-Strukturen abdecken.

Dazu hatte Dr. Kärcher ausgewählte Beispiele vor allem aus der Energieforschung mitgebracht, etwa aus der Forschung an Brennstoffzellen, Batterien, Wasserstoffspeichern, Elektrolyseuren (insbesondere in-situ/operando Untersuchungen), aber auch aus der Untersuchung von anderen Industriebauteilen und -komponenten. Nicht zuletzt wurden auch die vielfältigen Möglichkeiten bei der dreidimensionalen quantitativen Charakterisierung sowie die Verbindung tomographischer Techniken zu Modellierungs- und Simulationsansätzen kurz angerissen.

Nach dem Vortrag bot ein kleiner Empfang im Foyer Zeit für Gespräche oder vertiefende Diskussionen.

Das vollständige Programm der Industriegespräche Mittelhessen im Wintersemester 2016/17 finden Sie unten im Download-Bereich.

 

Veranstaltung:

SOFIA – Wie entwickelt man ein Flugzeugteleskop?
Dr. Hans J. Kärcher, MT Mechatronics, Mainz
16.1.2017, 18.15 Uhr
Hörsaal III der Physikalischen Institute
Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 14
35392 Gießen