Prof. Dr. Markus Degünther führte durch die Räume des neuen Optikzentrums. (Bilder: Gross/WNZ)
Prof. Dr. Markus Degünther führte durch die Räume des neuen Optikzentrums. (Bilder: Gross/WNZ)

THM & Wetzlar Network

Neues Optikzentrum in Wetzlar

Am 11. Dezember 2018 wurde das neue Optikzentrum in Wetzlar feierlich eröffnet. Das Anwenderzentrum für Optische Technologien soll in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Kompetenzfeldes Optische Technologien in der Region leisten.

Anlässlich der Eröffnung des Optikzentrums sprach Prof. Dr. Matthias Willems von einem „Musterbeispiel für die Kooperation einer anwendungsorientierten Hochschule mit den Unternehmen der Region.“ Der Präsident der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) begrüßte die Gäste. Daniel Köfer, Leitender Ministerialrat im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, und Dr. Christoph Ullrich, Regierungspräsident des Regierungsbezirks Gießen, stellten die Bedeutung des Optikzentrums für die Hochschul- und Industrieregion heraus. Oberbürgermeister Manfred Wagner lobte das Engagement der Unternehmen, ohne deren Engagement diese zukunftsweisende Einrichtung im Wetzlar nicht denkbar gewesen wäre.

Untermalt von feierlicher Kammermusik wurde das Optikzentrum am Nachmittag des 11. Dezember 2018 eröffnet. Elisa Wörner und Adina Ackermann, spielten Werke von Charles-Auguste de Beriôt, Wolfgang Amadeus Mozart und Scott Joplin. Im Anschluss führte Prof. Dr. Markus Degünther, der den Aufbau des Optikzentrums aktiv mitgestaltet, durch die Räume und erläuterte dessen Ausrichtung.

Vor vier Jahren starteten die THM und das Wetzlar Network zusammen mit den Key Playern der regionalen Wirtschaft eine Initiative zur Stärkung des Kompetenzfeldes Optische Technologien. Die Initiative mündete zum einen in die Einrichtung einer Stiftungsprofessur für Optik und Optische Technologien an der THM, zum anderen in die Gründung eines Anwenderzentrums für Optische Technologien. Zur Finanzierung der Professur und des Optikzentrums tragen zwölf stiftende Unternehmen aus der Region entscheidend bei: DILAS-Diodenlaser, Heraeus, IPG-Laser, Leica Camera, Leica Microsystems, MINOX, OptoTech, Schmidt und Bender, Schneider Optikmaschinen, Schölly Microoptics, Werth Messtechnik und Carl Zeiss Sports Optics.

Im Januar dieses Jahres trat Prof. Dr. Markus Degünther die neu eingerichtete Stiftungsprofessur für Optik und Optische Technologien an der THM an. Neben der Forschung, Lehre und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses obliegt ihm auch die Leitung des Optikzentrums. „Meine Funktion und Aufgabe zielt in zwei Richtungen: zum einen an Themen zu arbeiten, die in der Industrie schon eine gewisse Relevanz haben; zum anderen Projekte zu antizipieren, für die man die Industrie erst begeistern oder gewinnen muss. In beiden Fällen ist der enge Austausch mit den Unternehmen in der Region essenziell“, erklärte Professor Degünther.

Das neue Optikzentrum ist ein wichtiger Baustein für das Gelingen möglicher Kooperationen. Dort wird nicht nur die technologische Grundlage für hochwertige Entwicklung und Forschung geschaffen, sondern auch ein struktureller Rahmen, in dem Projekte schnell angebahnt und effizient ins Ziel gebracht werden. „Davon sollen ausdrücklich nicht nur die Key Player profitieren, sondern vor allem auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region, die großartige Entwicklungspotenziale haben, aber oftmals nicht über die notwendigen Kapazitäten verfügen, um diese erfolgreich umzusetzen“, betonte Ralf Niggemann, Manager des Wetzlar Network, auf dessen Initiative sowohl die Stiftungsprofessur als auch das Optikzentrum maßgeblich zurück gehen. Und er ergänzte: „Angesichts der rasanten Entwicklungen in der Optik und Elektronik können wir uns damit einen entscheidenden technologischen Vorsprung verschaffen.“

„Ich erwarte, dass das Zentrum ein Ort des Ideenaustauschs und der Projektentwicklung wird. Davon werden Hochschule und Industrie gleichermaßen profitieren“, erklärte Prof. Dr. Matthias Willems. Optische Technologien sind als Querschnittstechnologien in nahezu allen Branchen, Dienstleistungsbereichen sowie in Forschung und Entwicklung verankert. Ähnlich wie beispielsweise die Medizintechnik oder Material- und Werkstofftechnologien zählen die Optischen Technologien daher zu den Schlüsseltechnologien für die Zukunft. In der High-Tech Region Wetzlar und Mittelhessen sind hochspezialisierte Unternehmen mit ihrer herausragenden optischen Kompetenz direkt involviert – sei es in der Lasertechnik, Messtechnik oder Medizintechnik, bei Industrie 4.0 oder autonomem Fahren. „Das neue Anwenderzentrum für Optische Technologien wird dazu beitragen, dass das auch künftig so bleibt“, freut sich Professor Degünther.

Das neue Optikzentrum ist bewusst im Herzen der Optikregion angesiedelt: in Wetzlar, in der Schanzenfeldstraße 14, in unmittelbarer Nähe des Leitz-Parks.