Sebastian Stoebenau von OptoTech bei den Industriegesprächen Mittelhessen. (Bild: Ralf A. Niggemann).
Sebastian Stoebenau von OptoTech bei den Industriegesprächen Mittelhessen. (Bild: Ralf A. Niggemann).

Wetzlar Network & DPG

Neue Trends in der Optikfertigung

Am 5. November 2018 war Sebastian Stoebenau von der OptoTech Optikmaschinen GmbH in Wettenberg bei den Industriegesprächen Mittelhessen zu Gast und stellte neue Technologien und Entwicklungen bei der Optikfertigung vor.

Die Hersteller moderner Hochleistungsoptiken sehen sich immer stringenteren Anforderungen an die zu fertigenden Bauteile ausgesetzt. Neben den klassischen Toleranzen bezüglich Formgenauigkeit und Oberflächengüte stehen zunehmend mittelfrequente Fehleranteile im Fokus. Diese spielen insbesondere beim Übergang von Sphären zu Asphären bzw. Freiformflächen eine große Rolle. Bedingt wird dies durch die fundamental unterschiedlichen Werkzeugeingriffsverhältnis in der kompletten Prozesskette vom Schleifen bis zum Polieren der optisch wirksamen Flächen.

Die Firma OptoTech in Wettenberg gehört zu den Technologieführern im Bereich Optikmaschinen. Und Sebastian Stoebenau ist dort für das Optical Process Engineering verantwortlich. In seinem Vortrag ging er auf die unterschiedlichen Anforderungen und Spezifikationen ein und leitete darauf basierend verschiedene Maßnahmen ab, die zu einer Optimierung der Prozesskette für die Fertigung komplexer, qualitativ höchstwertiger Optiken beitragen. Beginnend bei High-End Schleifmaschinen der UPG-Familie bis hin zur Erweiterung der Poliertechnik um subaperturige Pechwerkzeuge – laut Stoebenau gehen auf dem Weg zu optimalen Resultaten modernste Technologien und klassische Verfahren Hand in Hand.

Nach dem Vortrag bot ein kleiner Empfang im Foyer Zeit für Gespräche oder vertiefende Diskussionen.

 

Veranstaltung:

Neue Trends in der Optikfertigung – Klassik und Moderne Hand in Hand
Sebastian Stoebenau

Optical Process Engineering, OptoTech Optikmaschinen GmbH, Wettenberg
5. November 2018, 18.15 Uhr
Hörsaal III der Physikalischen Institute
Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 14
35392 Gießen