Die Vertreter des Lahn-Dill-Kreises werfen einen Blick hinter die Kulissen von Hexagon Metrology in Wetzlar. (Bilder: Ralf Niggemann)
Die Vertreter des Lahn-Dill-Kreises werfen einen Blick hinter die Kulissen von Hexagon Metrology in Wetzlar. (Bilder: Ralf Niggemann)

Hexagon Metrology

Lahn-Dill-Kreis besucht Hexagon Metrology

Am 30. April war eine Delegation des Lahn-Dill-Kreises bei Hexagon Metrology GmbH zu Gast. Nicht nur bei Landrat Wolfgang Schuster hinterlie▀ der Besuch einen bleibenden Eindruck.

Erst im vergangenen Herbst hatte Hexagon Metrology mit der Eröffnung einer neuen hochmodernen Werkhalle ein Zeichen gesetzt. Am 30. April besuchte nun eine Delegation des Lahn-Dill-Kreises die Hexagon Metrology GmbH in Wetzlar. An der Seite von Landrat Wolfgang Schuster nutzten Vertreter der IHK, der Handwerkskammer Wiesbaden und der Wirtschaftsförderung der Stadt Wetzlar die Möglichkeit, hinter die Kulissen eines der dynamischsten Unternehmen der Region zu blicken.

Dass die Erweiterung am Standort Wetzlar nicht nur für das Unternehmen, sondern für die ganze Technologieregion eine wichtige Investition bedeute, machte Geschäftsführer Arno Seuren bereits bei der Begrüßung der Gäste deutlich: „Der Neubau ist ein Vertrauensbeweis des weltweiten Hexagon Konzerns gegenüber dem Knowhow dieser Region. Und er zeigt, dass unser Standort gerade im globalen Gefüge der etablierten und wachsenden Märkte eine feste Größe ist und bleiben wird.“

Die Marke Leitz als Teil von Hexagon Metrology spielt in diesem globalen Gefüge eine herausragende Rolle, wie Sales Support Manager Gerhard Ehling ausführte: „Leitz Messtechnik steht für Spitzentechnologie ,made in Germany‘. Diesen Anspruch pflegen wir nicht nur aus Traditionsbewusstsein mit viel Bedacht, sondern er bildet gerade heute und in Zukunft die Grundlage für Technologieführerschaft in unserem dynamischen Geschäftsfeld.“ Am Standort Wetzlar baut Leitz das genaueste taktile Messgerät der Welt. Die Messmaschinen haben eine Messgenauigkeit von bis zu 0,3 Mikrometer. Zum Vergleich: ein menschliches Haar hat einen Durchmesser von etwa 60 Mikrometer.

Mit diesen hochgenauen Instrumenten werden winzig kleine Bauteile etwa für Optik und Unterhaltungselektronik vermessen, aber auch hochsensible Komponenten in den Bereichen Aerospace, Automotive oder Energiegewinnung. Für solche außergewöhnlichen Aufgaben braucht es ebenso hochqualifizierte Fachkräfte. „Wir beschäftigen hier in Wetzlar rund 300 Mitarbeiter. Als Unternehmen stehen wir natürlich im Wettbewerb um die besten Fachkräfte. Deshalb bilden wir unseren Nachwuchs auch selbst aus, mit guten Chancen auf eine Übernahme nach der Ausbildung“, so Personalleiter Alexander Jakob.

Im Gespräch mit Jens Heiderich, Abteilungsleiter Tastkopfmontage, erörterten Ellen Debus von der Qualifizierungsoffensive (GWAB mbH), Andreas Tielmann, Geschäftsführer der IHK Lahn-Dill, und Ralf Jeschke von der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill die Ausbildungssituation für hochspezialisierte Unternehmen wie Hexagon Metrology. In der hochmodernen Systemmontage, der Entwicklungsabteilung und der feinmechanischen Sensorfertigung konnten die Gäste hautnah erleben, wie Hexagon Metrology Spitzentechnologien für anspruchsvollste Messaufgaben entwickelt und umsetzt. Nicht nur bei Landrat Wolfgang Schuster hinterließ der Rundgang durch die Wetzlarer Hightech-Schmiede einen bleibenden Eindruck.

 

Weitere Informationen:

www.hexagonmetrology.com