Oberbürgermeister Wolfram Dette begrüßt die Gäste der W3+ FAIR Preview. (Bilder: Thorsten Indra)
Oberbürgermeister Wolfram Dette begrüßt die Gäste der W3+ FAIR Preview. (Bilder: Thorsten Indra)

W3+ FAIR

Exklusive Preview zur W3+ FAIR

In fünf Monaten geht die W3+ FAIR erstmals an den Start. Am 24. September 2013 hatten die Veranstalter zu einer exklusiven Preview geladen.

Die W3+ FAIR in Wetzlar vereint erstmals die drei Branchen Optik, Elektronik und Mechanik unter einem Dach. Am 19. und 20. Februar 2014 feiert sie ihre Premiere in der Rittal Arena Wetzlar. Die Messe W3+ FAIR ist das Networking-Event der optischen, elektronischen und mechanischen Industrie.

Einen Vorgeschmack auf das Event bekamen Interessierte und bereits angemeldete Teilnehmer am Abend des 24. September 2013. Im VIP-Bereich der Rittal Arena begrüßte Oberbürgermeister Wolfram Dette die Gäste und machte deutlich, wie wichtig die W3+ FAIR nicht nur für die Unternehmen, sondern für die gesamte Industrieregion sei. „Zahlreiche Initiativen tragen bereits dazu bei, das herausragende Profil der Region noch stärker nach außen zu tragen“, so Dette. „Mit der W3+ FAIR wollen wir ein weiteres Schaufenster öffnen.“

Das Ziel, den neuen Event in Wetzlar langfristig im Messekalender zu etablieren, liegt nicht nur dem Oberbürgermeister am Herzen, sondern auch dem Geschäftsführer der veranstaltenden FLEET Events GmbH. „Die W3+ FAIR hat dieses Potenzial“, so Christoph Rénevier, „insbesondere wenn man den beeindruckenden Ruf der Unternehmen und deren Strahlkraft in Betracht zieht.“ Im selben Maße, wie die Messe von den Unternehmen profitiert, sollen die Unternehmen von der Messe profitieren. Dies verdeutlichte Rénevier am Konzept der Messe, das neben der Ausstellung auch eine Recruiting Meile, einen Campus für den Austausch zwischen Wissenschaft und Unternehmen sowie eine Solution Lounge umfasst.

Geradezu exemplarisch erläuterten die Teilnehmer bei dem anschließenden Podiumsgespräch „innovative Lösungsansätze durch die Interaktion der Branchen Optik, Elektronik und Mechanik“. Als Podiumsgäste waren Dr. Alois Friedberger, Teamleiter Biologische und Chemische Sensoren der EADS Innovation Works in München, Helmut Hund, Geschäftsführer der Helmut Hund GmbH und Prof. Dr. Jan Freidank von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) geladen. Dr. Claus Gunkel von Leica Microsystems moderierte das Gespräch zwischen den Teilnehmern – insbesondere zwischen Dr. Alois Friedberger und Helmut Hund. Jeder für sich ein Experte in seinem Gebiet, hatten die beiden vor wenigen Jahren zusammengefunden und saßen nun als erfolgreiche Kooperationspartner auf dem Podium. „Zu solchen Kooperationen kommt es nur, wenn man sich sucht und findet“, betonte Helmut Hund. „Die neue Messe für Optik, Elektronik und Mechanik in Wetzlar bietet dafür die besten Voraussetzungen.“

 

Weitere Informationen:

http://w3-messe.de/

 

Christoph Rénevier von Fleet Events.
Christoph Rénevier von Fleet Events.
Innovative Köpfe und Kooperationspartner auf dem Podium.
Innovative Köpfe und Kooperationspartner auf dem Podium.
Get-Together in der Rittal Arena.
Get-Together in der Rittal Arena.
Ralf Niggemann im Gespräch mit Prof. Dr. Jan Freidank.
Ralf Niggemann im Gespräch mit Prof. Dr. Jan Freidank.