Patentanwalt Dr. Frank Schneider (links) mit Ilja Borchers von der Kanzlei Ruhmann Peters Altmeyer. (Bild: Ralf Niggemann)
Patentanwalt Dr. Frank Schneider (links) mit Ilja Borchers von der Kanzlei Ruhmann Peters Altmeyer. (Bild: Ralf Niggemann)

Wetzlar Network

Erster IP-Stammtisch in Wetzlar

Wie können Unternehmen ihre Patente und Produkte schützen? Beim ersten IP-Stammtisch in Wetzlar hielt der Gießener Patentanwalt Dr. Frank Schneider einen ebenso unterhaltsamen wie fachlich fundierten Vortrag zum Thema Markenrecht.

 

Der Schutz des gewerblichen, geistigen Eigentums über Patent- und Markenrechte ist nicht nur für Global Player wie Apple, Nokia oder Volkswagen von besonderer Relevanz. Auch kleine und mittelständische Unternehmen sehen sich im weltweiten Markt zunehmend mit dem Thema Intellectual Property (IP) konfrontiert. Für den Gießener Patentanwalt Dr. Frank Schneider geht es dabei nicht um die Frage, ob Unternehmen ihre Marke oder Produkte schützen sollen, sondern wie sie dies in sinnvollem Maße tun können.

Rund dreißig Teilnehmer folgten der Einladung zu seinem Vortrag am 13. Juni im Viseum Wetzlar – und sie wurden nicht enttäuscht. Ebenso kenntnisreich wie praxisnah erläuterte Schneider beim ersten IP-Stammtisch die Tücken und Fallstricke des Markenrechts. Im Dialog mit den Teilnehmern sprach er Präzedenzfälle und im unternehmerischen Alltag wiederkehrende Rechtsfragen beim Schutz von Marken und Produkten durch. Und er machte darauf aufmerksam, dass nicht jedes vermeintliche Problem einer Lösung bedarf und nicht jeder Lösung zwingend ein Problem vorausgehen muss. Eine professionelle Beratung und vorausschauendes Handeln seien beim Markenrecht unbedingt empfehlenswert.

Beim anschließenden Get Together im Restaurant „La Piazza“ wurden die Gespräche bei einem mediterranen Büffet fortgesetzt. Einigkeit herrschte darüber, dass auch der IP-Stammtisch nach diesem gelungenen Auftakt als eine informelle Plattform für den Austausch zwischen Fachleuten und den Unternehmen der Region regelmäßig fortgesetzt werden soll. Die zweite Veranstaltung, so die Initiatoren des Wetzlar Network und der Wetzlarer Anwaltskanzlei Ruhmann Peters Altmeyer, wird im Spätsommer 2013 folgen.

 

Weitere Informationen:

www.drfs.de

www.rpa-kanzlei.de