Aufbau einer Laser-Verstärkerstufe am ELI-Beamlines Institut. (Bilder: ELI-Beamlines, Prag)
Aufbau einer Laser-Verstärkerstufe am ELI-Beamlines Institut. (Bilder: ELI-Beamlines, Prag)

Wetzlar Network & ELI-Beamlines

When Ideas Become Innovations

Die internationale Kooperation zwischen Unternehmen der Region und dem Laserforschungszentrum ELI-Beamlines in Prag nimmt Gestalt an. Zwei Projekte sind auf den Weg gebracht, weitere sollen folgen.

Auf der W3 FAIR + CONVENTION gab es jede Menge Gesprächsstoff. Vor allem für die Gäste von ELI-Beamlines aus Dolní Brežany bei Prag. Die Delegation um Dr. Georg Korn, der das Department of Experimental Programs am Prager Institut leitet, war angereist, um sich mit bestehenden und potenziellen Kooperationspartnern auszutauschen. Mit den angebahnten F&E-Projekten wurden bereits neue Impulse für die Region Wetzlar gesetzt. „Es sind Projekte mit Modellcharakter, die das Zeug haben, weitere Partner zu gewinnen und die Kooperation zwischen den Unternehmen und dem ELI-Beamlines Institut zu intensivieren“, freut sich Dr. Georg Korn.

Um die Optik- und System-Kompetenz der Unternehmen mit dem einzigartigen Laser Know-how des ELI-Beamlines Instituts zusammenzubringen, hat André Noack in der Region Wetzlar bereits jede Menge Überzeugungsarbeit geleistet. Er spricht von Synergieeffekten, gebündelten Kompetenzen und Win-Win-Situationen. „Viel überzeugender aber ist es, den Unternehmen im konkreten Fall aufzuzeigen, wo die spezifischen Chancen und Möglichkeiten einer F&E-Kooperation für sie liegen. Die hochspezialisierten Unternehmen in unserer High-Tech-Region lassen sich nicht mit allgemeinen Versprechungen locken – sie wollen es ganz genau wissen. Und das ist auch gut so.“

F&E-Kooperationsprojekt für ein universelles Messgerät

Zwei konkrete F&E-Kooperationsprojekte sind bereits auf den Weg gebracht. Dabei handelt es sich zum einen um ein neuartiges universelles Messgerät; zum anderen um die Entwicklung einer neuen Röntgenkamera für den industriellen Einsatz.

Die steigenden Anforderungen im High-Tech-Bereich führen dazu, dass Optiken immer leistungsfähiger, präziser und freier in der Topologie sein müssen. Entsprechend anspruchsvoll ist auch die Herstellung solch hochleistungsfähiger Optiken. Vor diesem Hintergrund soll nun im Rahmen eines F&E-Vorhabens ein universelles Messgerät entwickelt und auf den Markt gebracht werden. Die Entwicklung in dem Kooperationsprojekt profitiert dabei vom Zusammenspiel verschiedener Partner und deren Kompetenzen. Für das Vorhaben haben sich zusammengeschlossen: die Dioptic GmbH in Weinheim, die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Außenstelle Wetzlar und das ELI-Beamlines Institut in Prag. Damit das neuartige Messgerät praxisnah eingesetzt werden kann und eine möglichst breite Palette von Mess- und Justieraufgaben erfüllt, ist die Einbindung weiterer assoziierter Partner in das Projekt geplant.

Gemeinsame Entwicklung einer neuen Röntgenkamera

Bei dem zweiten Forschungsvorhaben geht es um die Entwicklung einer neuen Röntgenkamera. Die Anwendungsbereiche moderner Röntgenkameras sind vielfältig – sie reichen heute von der Medizintechnik über die Materialanalyse bis zur Sicherheitstechnik. Kameras dokumentieren Röntgenstrahlen, die statische Objekte „durchleuchten“, sie sind aber auch in der Lage, dynamische Vorgänge zu visualisieren. Mit der Erweiterung der Einsatzgebiete, sind auch die Anforderungen an Röntgenkameras gestiegen.

An der Entwicklungskooperation für die neue Röntgenkamera sind bislang zwei Partner beteiligt: die Brückmann Elektronik GmbH in Lahnau und das ELI-Beamlines Institut, Prag. Die Entwicklung umfasst verschiedene Module, die perfekt aufeinander abgestimmt sein müssen: Kameratechnik, Feinmechanik, Optik, Sensoren und Interfaces, um nur die wichtigsten zu nennen. Angesichts der hohen Systemkomplexität ist es essenziell, dass in dem Projekt entsprechende Spezialisten zusammenarbeiten. Weitere Partner, die an der Entwicklung der beschriebenen Module partizipieren wollen, sind herzlich willkommen.

High-end-Technologien auf den Weg und in den Markt bringen

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass in den genannten Projekten die Partner von der Kooperation profitieren und auf beiden Seiten eine Win-Win-Situation entsteht. Das ist vor allem für mittelständische Unternehmen ein enormer Gewinn. Denn sie verfügen oftmals nicht über die Kapazitäten, um ihre Ideen in marktfähige Innovationen zu überführen. „Die Chance, High-end-Technologien im Rahmen einer internationalen Entwicklungspartnerschaft auf den Weg und in den Markt zu bringen, ist für viele kleine und mittelständische Unternehmen Neuland. Aber die beiden angebahnten Projekte mit dem ELI-Beamlines Institut zeigen, wie es geht“, freut sich Ralf Niggemann, Manager des Wetzlar Network.

Dass das Wetzlar Network als Kommunikations- und Kooperationsnetzwerk in jüngster Zeit verstärkt die Rolle eines Innovationsnetzwerks wahrnimmt, ist kein Zufall. Denn gerade die hochspezialisierten kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region haben einen steigenden Bedarf an Entwicklungspartnerschaften. Dass dafür die notwendige Infrastruktur geschaffen wird, ist eine zukunftsweisende Aufgabe. Auf dem Weg dorthin hat das Netzwerk bereits wichtige Markierungen und Leitplanken gesetzt. So trägt die Einrichtung der neuen Stiftungsprofessur dazu bei, gerade bei Entwicklungsvorhaben die Kluft zwischen den mittelständischen Unternehmen und der Hochschule zu überbrücken. Das geplante Optikzentrum ist offen für alle Firmen, die dort die Infrastruktur für eigene F&E-Projekte nutzen wollen.

Förderung der Innovationskultur in der Region Wetzlar

Die internationale Kooperation mit dem ELI-Beamlines Institut ist ein weiterer Baustein, der zur Förderung der Innovationskultur in der Region Wetzlar maßgeblich beitragen kann. „Als Netzwerk wollen wir hier wichtige Impulse setzen. Und wir sind sehr optimistisch, dass auch andere Unternehmen dadurch ermutigt werden, sie zu nutzen.“ Am 25. Mai 2018 findet die nächste Delegationsreise zum ELI-Beamlines Institut in Prag statt. Alle Unternehmen aus den Bereichen Optik, Elektronik und Mechanik sind eingeladen, sich bei dieser Gelegenheit einen Eindruck zu verschaffen ihre Ideen mitzubringen. Möglicherweise werden daraus ja Innovationen.

 

Weitere Informationen:

www.eli-beams.eu

 

Die Forschungseinrichtungen des ELI-Beamlines Instituts eröffnen neue F&E-Potenziale.
Die Forschungseinrichtungen des ELI-Beamlines Instituts eröffnen neue F&E-Potenziale.