SC 243: Embedded Web-Controller von Beck IPC. (Bilder: Ingo Ditges)
SC 243: Embedded Web-Controller von Beck IPC. (Bilder: Ingo Ditges)

Beck IPC

Chip Design

Viel und kontrovers wird derzeit diskutiert, ob die deutsche Wirtschaft von der so genannten Energiewende profitieren wird. Die Beck IPC GmbH in Pohlheim-Garbenteich zeigt, wie es geht. Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, große Ideen in kleinste Steuergeräte zu packen.

Wenn Thomas Schumacher, Geschäftsführer der Beck IPC GmbH, das Herzstück des Unternehmens seinen Kunden vorstellen möchte, braucht er nicht viel Platz. Er könnte es ganz einfach ans Revers seines Jacketts heften oder als Krawattennadel tragen. So klein ist der IPC@CHIP® von Beck IPC. Um zu demonstrieren, was dieser Industrie-Computer alles kann, muss Schumacher erheblich weiter ausholen: „Unser IPC@CHIP steuert und kommuniziert“, so Schumacher. „Als Plattform aus Hardware, Software und Zusatz-Features bildet er das technische Fundament für viele Applikationen – von der Echtzeitsteuerung über die Kommunikation bis zur Fernwartung. Dabei unterstützt er zahlreiche Funktionalitäten und verbindet die Automatisierungstechnik mit dem Internet oder einem Netzwerk.“

Produktfamilie com.tom mit eigenem Web-Server

Die neue Produktfamilie com.tom wurde speziell für die industrielle und industrienahe Fernkommunikation entwickelt. „Unsere Mission war und ist es, Felddaten in das Internet zu bringen“, betont Thomas Schumacher. „Um die Technologie auch möglichst bequem und überall auf der Welt nutzen und bedienen zu können, haben wir einen eigenen Web-Server eingerichtet.“ Die von den com.tom-Stationen im Feld erfassten Daten werden also verschlüsselt auf den Web-Server übertragen. Auf der Benutzeroberfläche kann der jeweilige Kunde die Prozessdaten nicht nur in „Echtzeit“ einsehen, sondern auch mit kurzer Reaktionszeit wieder ins Feld schreiben. „Damit erweitern wir die grundsätzlichen technischen Möglichkeiten wesentlich“, so Schumacher, „und bieten somit einem größeren Kundenkreis die Möglichkeit, diese Technologie zu nutzen.“

Hard- und Software-Lösungen für die Automatisierungstechnik

Technische Lösungen nicht etwa von der Stange, sondern für die spezifischen Anforderungen der Kunden zu entwickeln, dieser Anspruch ist von Anfang an mit dem Namen Beck verbunden. Der Mann, dem das Unternehmen seinen Namen verdankt, gilt schon in jungen Jahren als einer der großen Innovatoren der Region. Wilfried Beck absolviert eine Ausbildung zum Informationselektroniker bei Leitz in Wetzlar. Mit 20 gründet er seine eigene Firma. Die Beck Computer-Lösungen / IPC GmbH spezialisiert sich auf die Herstellung und den Vertrieb von Industrie-Computern (IPC). Als das Unternehmen 1992 zur Beck IPC GmbH umfirmiert wird, sind die Weichen bereits gestellt: Die Zukunft der Firma würde in der Entwicklung kundenspezifischer Hard- und Software-Lösungen für die Automatisierungstechnik liegen. Im Jahr 1993 präsentiert Beck IPC den weltweit ersten Industrie-PC für die Hutschienenmontage PS1® – ein Technologiepaket so klein wie eine Zigarettenschachtel. 1998, also lange bevor sich Ethernet flächendeckend durchsetzen sollte, integriert das Unternehmen diese Netzwerktechnologie in Kompaktsteuerungen. Ein Jahr später wird der IPC@Chip® vorgestellt – ein kompletter Industrie-PC in einem einzigen Chip.

Kommunikations-Services für die Energiewende

Diese Chip-Technologie bildet seit mehr als zehn Jahren das Herzstück des Unternehmens und den Ausgangspunkt für ständig neue, zukunftsweisende Weiterentwicklungen. Das betrifft die Hardware genauso wie die Software, private und industrielle Anwendungen gleichermaßen. Als einer der führenden Hersteller von Steuerungstechnik hat Beck IPC auch in Zeiten großer Veränderungen die Nase vorn. So etwa, wenn es darum geht, nicht nur die ethischen Aspekte einer weit reichenden Energiewende zu diskutieren, sondern tatsächlich deren technische Machbarkeit voranzutreiben. Die Lösungen, die Beck IPC anbietet, fallen auch hier physisch kaum ins Gewicht, ihre Wirkung aber ist enorm. So lassen sich mittels IPC@Chip®-Technologie und der entsprechenden Software IEC 61850 oder IEC 61400-25 umfangreiche Datenmodelle und Kommunikations-Services integrieren, und zwar für Wasserkraftwerke, Windenergieanlagen oder dezentrale Energieerzeugungsanlagen wie Photovoltaik, Kraft-Wärme-Kopplung, Dieselgeneratoren oder Batterien.

Intelligent, bequem und zukunftsweisend

Die angestrebte Energiewende schafft auch im Bereich der Elektromobilität neue Herausforderungen, für deren Lösung nicht nur die Automobilindustrie neue Wege beschreitet. Auch hier gilt es, die nötige Infrastruktur auf den Weg zu bringen. Damit der Strom vom Stromerzeuger zum Verbraucher gelangt, muss ein flächendeckendes Netz von Stromladesäulen geschaffen und kommunikativ vernetzt werden. Beck IPC verknüpft die Technologien über intelligente Schnittstellen und liefert dazu die entsprechenden Steuerungssysteme. Das System informiert den Kunden über den Ladestand und die getankte Strommenge. Der Stromanbieter wiederum ist in der Lage, die Daten über einen Web-Server abzufragen und zu dokumentieren. Das ist intelligent, bequem, zukunftsweisend. Oder einfach: Beck IPC.

 

Weitere Informationen:

www.beck-ipc.com

WL 03: Intelligent Wireless LAN Module.
WL 03: Intelligent Wireless LAN Module.
WE 251: M-Bus Add-on Module for Smart Metering.
WE 251: M-Bus Add-on Module for Smart Metering.