Dieter Nicolai schlägt Brücken zwischen Europa und Asien. (Bild: Yonsik Augustin Shin)
Dieter Nicolai schlägt Brücken zwischen Europa und Asien. (Bild: Yonsik Augustin Shin)

The Bridge PCA

Bridging Business

Dieter Nicolai weiß, was es heißt, Brücken zu schlagen. Von Südkorea aus bringt der gebürtige Wetzlarer Menschen und Geschäftspartner zusammen. Sein Motto: „Only those who understand people will understand business.“

Die Digital Media City gehört zu den modernsten Stadtvierteln von Seoul. Wie eine Skulptur ragt das von den renommierten Architekten Barkow Leibinger entworfene TRUTEC Building heraus. Im elften Stockwerk residiert The Bridge PCA. Dort hat Dieter Nicolai hat die nötige Weitsicht. Er braucht sie auch im physischen Sinne. Von seinem Büro aus überblickt man eine der größten und wirtschaftskräftigsten Metropolregionen der Welt. Nur 10 Kilometer sind es bis zum International Airport von Seoul. Genauso weit ist es bis ins Zentrum der Metropole. Mehr als 10 Millionen Menschen leben und arbeiten hier. Zu den wichtigsten Arbeitgebern gehören Hyundai, Samsung und LG Electronics. Nicolais Weitsicht aber reicht über die kaum sichtbaren Stadtgrenzen Seouls weit hinaus. Nur etwa zwei Flugstunden entfernt liegen Taiwan und die großen Industriezentren Japans sowie die inzwischen hochindustrialisierten chinesischen Metropolen Peking, Shanghai, Hongkong, Shenzhen oder Shenyang. Nach Europa ist es etwas weiter. Aber genau dahin will Dieter Nicolai Brücken schlagen.

Kooperationsprojekte zwischen Deutschland und Südkorea

Mehr als 25 Jahre lang arbeitet Nicolai bereits in der optischen Industrie, als er 2006 für seinen damaligen Arbeitgeber Schneider Kreuznach einen Auslandsstandort in Asien aufbauen soll. Die Wahl fällt auf Südkorea. Dass Dieter Nicolais Ehefrau Koreanerin ist, erleichtert die Entscheidung, den privaten wie beruflichen Lebensmittelpunkt nach Südkorea zu verlegen. Im Januar 2007 zieht er mit seiner Familie nach Seoul. In der Folgezeit initiiert und betreut er erfolgreiche Kooperationsprojekte zwischen Schneider Kreuznach und Samsung, später auch mit LG. Sukzessive weitet er sein Netzwerk in Asien aus und nimmt Kontakt auf mit Unternehmen in Korea, Taiwan und China.

Sein Ziel, erfolgreiche Partnerschaften in den Geschäftsfeldern Optik und Elektronik zwischen europäischen und asiatischen Unternehmen zu etablieren, verfolgt Dieter Nicolai seit April 2013 mit seinem eigenen Beratungsunternehmen. „Wir verstehen uns als eine Art ‚Partnervermittlung‘: Kunden treten an uns heran und bitten uns, sie auf der Suche nach einem geeigneten Partner zu unterstützen. Wir erstellen gemeinsam ein Suchprofil, das den Wünschen des Kunden entspricht. Dabei achten wir auf Alter, Aussehen, Beruf, Hobbies, Interessen, etc. Nun liegt es an uns, diesen Wunschpartner zu finden und eine Beziehung anzubahnen. Wenn Sie nun dieses Beispiel aus er klassischen Partnervermittlung auf Geschäftsbeziehungen übertragen, dann wird daraus The Bridge PCA.“

Technologische und kulturelle Hintergründe

Bei der Anbahnung von wertschöpfenden Partnerschaften spielen natürlich technologisch relevante Themen sowie Fragen zu Hardware und Software, zu Produktionsanlagen und Lieferketten eine entscheidende Rolle. Für Dieter Nicolai ist aber noch ein anderer, oftmals vernachlässigter Aspekt extrem wichtig: „Ich habe über den Zeitraum von mehr als 30 Jahren gelernt, dass globales ‚Business‘ oftmals Menschen mit sehr unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zusammen bringt. Damit dies gelingt, braucht es ein besonderes Verständnis für diese kulturellen Unterschiede. Nur wer die Menschen versteht, kann eine tragfähige Beziehung aufbauen – das gilt auch und vor allem für Geschäftsbeziehungen.“

Neben dem Austausch von Know-how kommt es also in großem Maße auf vertrauensbildende Maßnahmen an. Dies gilt vor allem, wenn es darum geht, den Respekt und die Wertschätzung gegenüber dem Partner zum Ausdruck zu bringen oder bei besonders sensiblen R&D-Projekten Ideen und Innovationen zu schützen. Letzteres ist vor allem für deutsche Unternehmen, die in Asien aktiv werden wollen, entscheidend. Hier zu vermitteln, sieht Dieter Nicolai als eine seiner Kernaufgaben. Dass sich Unternehmen aus Deutschland und Asien technologisch auf Augenhöhe begegnen, steht für ihn außer Frage. Dabei fällt die Entwicklung von Kooperationsprojekten zwischen Europa und Asien insbesondere in den Bereichen Optik und Elektronik auf äußerst fruchtbaren Boden. Und zwar auf beiden Seiten.

Jüngste Entwicklungsprojekte

Mit einem Wetzlarer Unternehmen hat The Bridge PCA erst jüngst einen Beratervertrag abgeschlossen, um die Chancen und Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit Unternehmen in Südkorea, Taiwan und China zu prüfen. Hier geht es um gemeinsame Entwicklungsprojekte, um die Beschaffung von optischen Komponenten und den Vertrieb eigener Produkte in Asien. „Dieses Projekt ist sehr erfolgreich angelaufen und wird von uns intensiv betreut“, freut sich Dieter Nicolai. „Die Pfeiler dieser Brücke stehen bereits. Und wir werden alles daran setzen, dass sie möglichst erfolgreich und nachhaltig in beiden Richtungen befahren wird.“

 

Weitere Informationen:

www.thebridgepca.com