Die neue TGA OPTILUX Dentalleuchte. (Bild: TGA)
Die neue TGA OPTILUX Dentalleuchte. (Bild: TGA)

Befort & TGA

Leuchtendes Beispiel

Befort Wetzlar und die TGA GmbH aus Hüttenberg haben mit der TGA OPTILUX eine Dentalleuchte entwickelt, die vergleichbare Produkte buchstäblich in den Schatten stellt

Auf der 35. Internationalen Dental-Schau in Köln drückten sich im März 2011 Fachleute, die sonst hauptsächlich in Mundhöhlen schauen, am Stand der TGA aus Hüttenberg die Nasen platt. Der Spezialist für Dentaltechnik, mechatronische Geräte und Systeme stellte dort ein medizintechnisches Gerät vor, das den Praxis-Alltag von Zahnmedizinern nachhaltig verbessern könnte: die TGA OPTILUX® Dentallampe. „Die Aufmerksamkeit war riesig“, erinnert sich Jürgen Wallbott, Entwicklungsleiter bei TGA. „Leider hatten wir nur einen Prototypen dabei – sonst hätten wir die Leuchte vom Stand weg mehrfach verkaufen können."

Vorteile der TGA OPTILUX® Dentallampe

Das Besondere an der neuen TGA OPTILUX® Dentallampe: Sie ist in der Lage, das Arbeitsfeld des Behandlers derart definiert und homogen auszuleuchten, wie es bei keiner Behandlungsleuchte im Wettbewerb zu finden ist. Wie das möglich ist, zeigt ein Blick in das Edelstahlgehäuse des Korpus. Dort steckt ein Hochleistungs-Leuchtdioden-System, dessen Lichtintensität von bis zu 45.000 Lux durch sechs Linsen nach außen tritt. Im Unterschied zu herkömmlichen Dentallampen erzeugt die TGA OPTILUX® innerhalb eines rechteckigen Ausschnitts eine gleichmäßige Ausleuchtung. Eine weitere Neuerung ist ein in der Elektronik integrierter Sensor, welcher die Bewegung der Leuchte erkennt und so eine unbeabsichtigte Blendung des Patienten vermeidet

Befort Wetzlar entwickelt optomechanischen Aufbau

Das ausgeklügelte System hat die TGA GmbH selbst entwickelt – von der ersten Idee bis zu ergonomischen Detaillösungen für den Praxis-Alltag. „Die eigene Entwicklung ist die beste Entwicklung“, davon ist Jürgen Wallbott überzeugt. „Um optimale Ergebnisse zu erreichen, arbeiten wir mit Spezialisten im Bereich Elektronik und Optik zusammen.“ Einen solchen Spezialisten hat Wallbott nicht weit von Hüttenberg gefunden. Befort Wetzlar war bei der Entwicklung der neuen Dentallampe schon früh einbezogen und mit der Entwicklung des optomechanischen Aufbaus beauftragt.

Homogene Ausleuchtung bei höchstmöglicher Lichtintensität

„Für uns stand natürlich die technische Machbarkeit und systemische Integration der Optik im Vordergrund“, sagt Geschäftsführer Henner Befort. „Die Vorgaben waren klar definiert: ein System zu entwickeln, das eine homogene Ausleuchtung bei höchstmöglicher Lichtintensität erzielt und gleichzeitig in der Lage ist, Wellenlängen und Lichtanteile optimal anzupassen.“ Durch einen günstigen Umstand wurde sehr schnell eine Lösung gefunden, die nicht nur technologisch überzeugt, sondern auch kostengünstig gefertigt werden kann. Dem Ziel, die Behandlungsleuchte mit einer höchstmöglichen Eigenfertigungstiefe herzustellen, sind Befort und die TGA dank des innovativen Systems einen großen Schritt näher gekommen.

Weitere Anwendungsgebiete für das neue Lichtsystem

Seit Ende 2011 ist die TGA OPTILUX® bereits lieferbar. Dass die Dentalleuchte innerhalb nur weniger Monate zur Serienreife gebracht wurde, ist mehr als bemerkenswert. Besonders freuen wird es auch die vielen Interessenten, die sich bereits bei den Fachmessen für den Prototypen begeistert haben. Befort Wetzlar und die TGA sind da schon wieder einen Schritt weiter. Sie denken über weitere Anwendungsgebiete für das neue patentierte System nach. Durch einen relativ simplen Technologie-Transfer ließe sich das neu entwickelte Lichtsystem auch über die Medizintechnik hinaus einsetzen – überall dort, wo eine homogene Ausleuchtung gefragt ist: vom Automobilbereich über Leuchtreklamesysteme bis hin zur Straßenbeleuchtung.

 

TGA OPTILUX

Beleuchtungssystem: Hochleistungs-LED
Lichtintensität: Bis 45.000 Lux (regelbar)
Farbtemperatur: 3.000°K – 6.000°K (regelbar)
CRI > 85

 

Weitere Informationen:

www.tga-gmbh.com
www.befort-optic.com
www.optischesysteme.de