Jörg Ohst Unternehmensberatung

Jörg Ohst

3 Fragen an Jörg Ohst, Unternehmensberater.

Jörg Ohst (Bild: Maik Scharfscheer)
Jörg Ohst (Bild: Maik Scharfscheer)

W3+: Sie beraten Unternehmen der Region bei Prozessmanagement und -qualität. Wie muss man sich Ihre Arbeit vorstellen?

Jörg Ohst: Spannend und herausfordernd, da ich meinen Kunden individuelle Lösungen anbiete.
Dies beginnt immer mit einer umfangreichen Ist-Aufnahme und einer Prozessanalyse. Als Ergebnis erhält der Kunde einen detaillierten Bericht. Dieser enthält auch verschiedene Vorschläge zur weiteren Vorgehensweise.

W3+: Richten sich Ihre Angebote insbesondere an mittelständische Unternehmen?

Jörg Ohst: Ja, weil selbst Handwerksbetriebe durch ihre Kunden gefordert sind, industriell zu denken und zu handeln. Die Forderungen der Großunternehmen reichen mittlerweile bis in die Kleinstbetriebe hinein.

W3+: Erleben Sie die Nachfrage nach externer Beratung als besonders konjunkturabhängig?

Jörg Ohst: Konjunkturabhängig teilweise, wobei meine Stammkunden sich die Unterstützung dauerhaft leisten. Gerade in schlechten Zeiten sollte in Prozessmanagement investiert werden, damit in konjunkturstarken Zeiten technologischer Vorsprung erzielt werden kann.