Dr. Ingolf Schäfer, Geschäftsführer der ITK Dr. Kassen GmbH. (Bild: Ralf A. Niggemann)
Dr. Ingolf Schäfer, Geschäftsführer der ITK Dr. Kassen GmbH. (Bild: Ralf A. Niggemann)

ITK Dr. Kassen GmbH

Dr. Ingolf Schäfer

3 Fragen an Dr. Ingolf Schäfer, Geschäftsführer der ITK Dr. Kassen GmbH in Lahnau.

W3+: Sie haben Anfang 2018 als Geschäftsführer von ITK die Nachfolge des Firmengründers Dr. Folkert Kassen übernommen. Wie haben Sie den Übergang erlebt?

ISCH: Es war ein sehr offener Einstieg in ein tolles und engagiertes Team. Natürlich ist das Wirken von Dr. Kassen in der Firma omnipräsent. Ohne ihn würde ITK nicht da stehen, wo es heute steht. Es gibt immer wieder Gespräche, wo sein Einfluss und seine Denkweisen weiter fortwirken, was ich sehr gut finde.


W3+: Was ist Ihr beruflicher Hintergrund? Was bringen Sie mit?

ISCH: Nach dem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik mit anschließender Promotion war ich viele Jahre selbständig, bevor ich bei der Harmonic Drive AG in Limburg den Aerospace-Bereich aufgebaut habe. Dort war ich auch über mehrere Jahre Leiter Marketing und Vertrieb. Daraus resultiert Einiges an Erfahrung in Unternehmensprozessen und technischen Kenntnissen für Präzisionsbauteile, die ich bei ITK einbringen kann.


W3+: ITK gilt als Spezialist für elektro-mechanische Präzisionssysteme. Werden Sie daran festhalten und darauf aufbauen?

ISCH: Es ist ja ein erfolgreiches Unternehmen, in dem ich die Geschäftsführung übernehmen durfte. ITK hat sich über Jahrzehnte in einem hochspezialisierten Segment einen guten und etablierten Kundenstamm aufgebaut. Den werden wir auch weiter betreuen. Darüber hinaus möchten wir natürlich weiter wachsen und neue Kunden hinzu gewinnen. Ich sehe das aber als eher evolutionären, strategisch aufgesetzten Prozess und nicht als disruptives Vorgehen.

 

Weitere Informationen:

www.itknet.de