Durch das Laparoskop können Besucher das Innenleben des Federballs erkunden. (Bild: Ralf Christofori)
Durch das Laparoskop können Besucher das Innenleben des Federballs erkunden. (Bild: Ralf Christofori)

Viseum Wetzlar

Reinschauen

Ein neues Exponat von Throl Optics bereichert die ständige Ausstellung im Viseum Wetzlar.

„Die Strahlenoptik oder geometrische Optik befasst sich mit dem Weg des Lichts – also damit, wie Lichtstrahlen durch Spiegel, Linsen oder Blenden geleitet und gelenkt werden können“, erklärt Manfred Throl. Auf dieser Grundlage berechnet und konstruiert sein Unternehmen winzige und hochpräzise Linsensysteme unter anderem für die medizinische und technische Endoskopie.

Bildinformationen auf kleinstem Raum übermitteln

Bei optischen Systemen für die Endoskopie gilt es, auf kleinstem Raum möglichst viel Licht und Bildinformation zu übermitteln. Der Durchmesser eines Endoskops beträgt aber nur 3 bis 7 Millimeter. In einem starren Endoskop werden deshalb winzige Stablinsen so angeordnet, dass sie möglichst viel Licht transportieren und der behandelnde Arzt durch das Okular ein möglichst helles und weites Bild erkennt.

Einen Federball endoskopieren

Im Viseum Wetzlar hat Throl Optics nun einen Versuchsaufbau realisiert, der zeigt, wie eine solch ausgeklügelte Optik funtioniert. Herzstück des Aufbaus ist ein Laparoskop, also ein spezielles Endoskop, das bei der Bauchspiegelung verwendet wird. In dem dünnen Endoskopschaft wird Licht über einen Lichtleiter in den zu untersuchenden Hohlraum geleitet. Die Bildinformation wird umgekehrt durch das Linsensystem an das Okular übermittelt. Ein drehbares Objektiv an der Spitze sorgt dafür, dass man durch das Laparoskop sogar im 85 Grad Bildwinkel „um die Ecke“ schauen kann. Als Versuchsobjekt dient ein Federball. Die Besucher können mittels des Laparoskops dessen Innenleben und die feinen Strukturen der Federn erkunden. Die Bilder werden direkt auf einen Bildschirm übertragen. Durch eine kleine präzise Optik eröffnet sich dem Betrachter eine ganz neue Welt.

 

Weitere Informationen:

www.viseum-wetzlar.de

www.throl.de