Andreas Schlein, Geschäftsführer der Schölly Micro Optics GmbH. (Bild: Ralf Niggemann)
Andreas Schlein, Geschäftsführer der Schölly Micro Optics GmbH. (Bild: Ralf Niggemann)

Schölly Micro Optics

Schölly Micro Optics fördert Stiftungsprofessur

Auch die Schölly Micro Optics GmbH beteiligt sich großzügig an der neuen Stiftungsprofessur im Bereich Optische Technologien. Das Unternehmen aus Biebertal unterstützt die Stiftungsprofessur an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Wetzlar mit 20.000 Euro jährlich über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Die von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) gemeinsam mit dem Wetzlar Network, der Stadt Wetzlar und Wirtschaftsvertretern initiierte Stiftungsprofessur im Bereich Optische Technologien nimmt erkennbare Formen an. Nach den Firmen OptoTech (Wettenberg) und Leica Microsystems (Wetzlar) hat auch die Schölly Micro Optics GmbH ihr Engagement im Rahmen des Stiftungskonsortiums zugesagt. Schölly Micro Optics wird die Stiftungsprofessur mit 20.000 Euro jährlich über einen Zeitraum von fünf Jahren unterstützen. Die Stiftungsprofessur soll jeweils zur Hälfte durch privatwirtschaftliche und öffentliche Mittel finanziert werden.


Das Unternehmen mit Sitz in Biebertal zählt zu den international führenden Herstellern im Bereich höchstpräziser mikro-optischer Baugruppen. Rund 100 Mitarbeiter entwickeln und fertigen kleinste Visualisierungssysteme für verschiedenste Anwendungen – insbesondere für die Endoskopie. Das hochspezialisierte Unternehmen ist auf ebenso gut qualifizierte Mitarbeiter angewiesen, betont Andreas Schlein, Geschäftsführer der Schölly Micro Optics GmbH: „In dem neuen Studiengang Optische Technologien sehen wir eine große Chance, um die Ausbildung von Nachwuchskräften für die Unternehmen in der Region nachhaltig zu verbessern.“


Dass die Stiftungsprofessur im Bereich Optische Technologien an der THM in Wetzlar eingerichtet wird, ist für Andreas Schlein ein entscheidender Standortvorteil. In diesem Zusammenhang spielt für ihn auch das geplante Anwenderzentrum mit integriertem Labor eine zentrale Rolle: „Hier können wir eventuell Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Anspruch nehmen, die wir im eigenen Unternehmen nicht leisten können.“


Ralf Niggemann, Manager des Wetzlar Network und einer der Hauptinitiatoren der Stiftungsprofessur, freut sich: „Wir danken der Firma und ihrem Geschäftsführer Andreas Schlein sehr herzlich. Das großzügige Engagement von Schölly Micro Optics zeigt einmal mehr, dass die Idee der Stiftungsprofessur im Bereich Optische Technologien bei den Unternehmen auf fruchtbaren Boden fällt.“ Und Andreas Tielmann, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lahn-Dill, ergänzt: „Angesichts des außerordentlich großen Zuspruchs von Seiten der Unternehmen sind wir sehr zuversichtlich, dass die Stiftungsprofessur in Verbindung mit dem Anwenderzentrum zu einem Erfolgsmodell aus der Region für die Region werden kann.“


Die Schölly Micro Optics GmbH wurde im Jahr 1968 gegründet und hat sich vom Hersteller für Mikro-Optik-Komponenten zum Anbieter individueller Lösungen im Bereich kleinster Visualisierungssysteme entwickelt. Seit 2006 ist das Unternehmen in die Schölly Group mit Hauptsitz in Denzlingen integriert. Weltweit arbeiten ca. 600 Mitarbeitende an 11 Standorten in 8 Ländern für die Schölly Group.

 

Weitere Informationen:

www.schoelly-microoptics.de