Bild: OCULUS
Bild: OCULUS

OCULUS

Optimistisch bleiben

OCULUS hat auf die Corona-Krise blitzschnell reagiert. Der Medizinprodukte-Hersteller produziert und vertreibt sogenannte Face Shields zum Selbstkostenpreis – und zwar nicht nur für Augenärzte und Augenoptiker, sondern für alle.

Eigentlich würde OCULUS in diesem Jahr sein 125-jähriges Firmenjubiläum feiern. Und eigentlich produziert das Unternehmen in Münchholzhausen hochwertige Medizingeräte für Augenärzte, Optometristen und Augenoptiker. Weil aber in diesen außergewöhnlichen Zeiten eigentlich nichts mehr ist wie es sein sollte, haben sich die Chefs und Mitarbeiter etwas einfallen lassen, um in der Corona-Krise schnell zu helfen. Getreu dem Motto: „Optimistisch bleiben“.

Und das kam so: Schon zu Beginn der Corona-Pandemie entwickelte die tschechische Firma Prusa Research gemeinsam mit dem Gesundheits-Ministerium ein Face Shield, das das gesamte Gesicht inkl. der Atemschutzmaske mit einer großflächigen transparenten Scheibe schützt. Das „Prusa Shield“ sollte mit 3D-Druckern leicht zu produzieren sein, es besteht aus drei Komponenten: dem Stirnelement, der sterilisierbaren PET-Scheibe und einem Gummiband. Die Idee und die frei verfügbaren Druckdaten verbreiteten sich schnell weltweit. In Gießen hat die Gruppe Markerspace Privatbesitzer mit 3D-Druckern organisiert. Diese Drucker sind allerdings nicht zur Massenproduktion geeignet, der Druck eines Face Shield-Stirnelements kann bis zu 2 Stunden dauern.

Schnelle Hilfe in der Corona-Krise

Die Spritzguss-Abteilung des Medizinprodukte-Herstellers OCULUS kann das schneller! In Überstunden und Wochenendarbeit wurden in Rekordzeit hochkomplexe Werkzeuge für die hauseigenen Spritzguss-Maschinen konstruiert. So können Zehntausende Stirnelemente in wenigen Tagen hergestellt werden. Die transparenten PET-Scheiben werden zwar nicht im Unternehmen gefertigt, aber OCULUS konnte auf dem leergefegten Weltmarkt noch Lieferanten ausfindig machen, die Material zur Verfügung stellten.

Dass dies alles ohne Gewinnabsichten und zum Selbstkostenpreis geschieht, ist für die beteiligten Unternehmen selbstverständlich. „Als mittelständisches Unternehmen mit einer hohen Fertigungstiefe konnten wir schnell eine Produktionslinie für die Face Shields aufbauen – vom Spritzgusswerkzeug bis zur Logistik. Gerade jetzt, da Lockerungen der Corona-Einschränkungen umgesetzt werden, muss jeder die eigene Gesundheit besonders schützen“, sagt Rainer Kirchhübel, Geschäftsführer von OCULUS.

Face Shields für alle zum Selbstkostenpreis

Die Produktion der Face Shields läuft inzwischen auf Hochtouren. Die Bestellung war zunächst auf zwei Verpackungseinheiten limitiert, denn OCULUS wollte möglichst viele Personen versorgen und nicht nur einzelne Großabnehmer. Inzwischen hat OCULUS den ersten Ansturm jedoch bewältigt und es können mehr Face Shields bestellt werden.

Wegen starker Schwankungen bei den Beschaffungskosten der Zuliefer-Materialien weist OCULUS darauf hin, dass sich die Preise nach Abverkauf der ersten Charge ändern können: Leider schwanken in der aktuellen Lage Material- und Frachtkosten extrem, sogar stündlich. Kunden können jedoch sicher sein: OCULUS produziert zum Selbstkostenpreis und wird sich nicht während der Krise bereichern.

Die Face Shields können einfach und unkompliziert im neu installierten
Onlineshop auf www.bleib-optimist.de bestellt werden.


Augenärzte und Augenoptiker, die bereits Kunden von OCULUS sind, können
die Face Shields auch über www.oculus-onlineshop.de beziehen.